Geschichte unserer Pumpen

Bis 1949 arbeiteten die Feuerwehrmänner mit einer Handdruckspritze.
Mindestens acht Männer waren nötig, um damit Wasser ans
Feuer zu bringen. Bei einem größeren Feuer war sogar noch
mehr Personen erforderlich, um Druckmannschaft ablösen zu
können, denn das Pumpen war recht anstrengend.

Von 1949 bis 1957 war dann eine TS 6 mit 2 Takt ILO-Motor
im Einsatz. TS bedeutet Tragkraftspritze und zeigt an, dass es sich um
eine tragbare Pumpe handelt. Die tragbaren Pumpen besitzen
einen eigenen Motor. Von 1957 bis 1994 arbeitete die Kisselbacher Feuerwehr mit einer TS 8/8 mit VW Motor, einem luftgekühlten Industriemotor.
Die Leistungsgrenze dieser Pumpen stand in engem Zusammenhang
mit ihrem Gewicht. Sie sollte von maximal vier Feuerwehrleuten getragen
werden können, auch in unebenem Gelände. Tragkraftspritzen haben den
Vorteil, dass sie auch entfernt vom Einsatzfahrzeug zur Wasserentnahme
aus offenen Gewässern verwendet werden können.
Seit 1994 steht der Feuerwehr eine TS 8/8 Rosenbauer Fox mit
BMW Motor zur Verfügung, die schon gute Dienste
leistete. Diese Pumpe wurde Ende 2011 der FFw Dichtelbach übergeben.

 

letzte Aktualisierung bei:  Aktuelles

  am 20.10.2018

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland